Ingrid & Ole Larsen

Ihr kompetentes und freundliches Zahnarztteam in Bremervörde

Prophylaxe

Professionelle Zahnreinigung – Die Zähne haben es verdient

Ein Ziel unserer Praxis ist es, die Zähne so lange wie möglich zu erhalten. Die Zahnreinigung mit hoher Qualität wird von unserem speziell geschulten Personal durchgeführt.

Kinderprophylaxe

Von klein auf richtig Zähneputzen

Für Kinder und Jugendliche bieten wir ein spezielles Mundhygienetraining an. Gerade im frühen Lebensalter kann man Erkrankungen der Zähne und des Zahnfleisches frühzeitig erkennen und vorbeugen.

 

Gesunde Kinderzähne von Anfang an

Mit unserem umfassenden Prophylaxeprogramm wird ein Grundstein für ein positives Zahnbewusstsein und im besten Falle für lebenslang gesunde Zähne gelegt. Dazu gehört sowohl die richtige Ernährung und häusliche Zahnpflege, als auch die professionelle Aufklärung und Unterstützung von uns. Schon ab dem 1. Zahn sollten die Kinder alle 6 Monate regelmäßig den Zahnarzt aufsuchen.

Zahnputzschule

Schon für die ganz Kleinen ist regelmäßiges Zähne putzen wichtig. Wir bringen den Kindern spielerisch den umgang mit der Zahnbürste bei. Schritt für Schritt erklären wir, welche Stellen wie am besten zu reinigen sind. Der richtige Umgang mit Zahnseide wird ebenfalls geübt. Die halbjährliche Prophylaxe wird von der Krankenkasse übernommen.

Professionelle Zahnreinigung

Bei manchen Kindern könnten innerhalb des Jahres zusätzliche Reinigungen notwendig werden. Diese Kinder haben ein erhöhtes Kariesrisiko, können oder wollen ihre Zähne nicht gründlich reinigen oder leiden an starken Verfärbungen, die nur durch eine professionelle Reinigung entfernt werden können.

Je nach Ausgangslage werden die Beläge mit Ultraschall und einem sanften Pulver entfernt und anschließend mit weichen Polierbürstchen und einer feinkörnigen Polierpaste poliert. Die schmerzfreie Zahnreinigung ist die Basis für gesunde Zähne.

Die richtige Ernährung

Süße und säurehaltige Kindersäfte sind heute die Hauptursache für Schäden am Milchgebiss. Unser Prophylaxeteam klärt über die Gefahren verschiedener Lebensmittel auf und gibt viele praktische Tipps für eine gesunde zahnschonende Ernährung, ohne ganz auf Süßigkeiten und Säfte verzichten zu müssen.

Zahnärztlicher Kinderpass

Unser gemeinsames Ziel ist es, die Mundgesundheit des Kindes zu fördern. Der zahnärztliche Kinderpass hilft uns dabei. Er ist Zahngesundheitspass, Erinnerungshilfe und Informationsbroschüre zugleich. Den Kinderpass gibt es kostenlos bei uns.

Erwachsenenprophylaxe

Sauber bis in die kleinsten Zwischenräume

Kein Mensch ist in der Lage, seine Zähne bis in die kleinste Lücke zu putzen. Es finden sich immer enge Zahnzwischenräume, Brückenglieder, Kronenränder, Nischen und Zahnfleischtaschen, die selbst der geübteste Zahnputzer nicht genügend sauber halten kann. Durch eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung werden schädliche Beläge entfernt und so das Entzündungs- und Kariesrisiko deutlich reduziert.

Im Rahmen der Zahnreinigung werden Zahnstein mit einem Ultraschallgerät und mögliche Beläge an schwer zugänglichen Stellen mit speziellen Handinstrumenten entfernt. Verfärbungen und bakterieller Zahnbelag (Biofilm) lassen sich mit einem Pulverstrahlgerät beseitigen. Im Anschluss werden die Zahnflächen geglättet und poliert, um zu verhindern, dass sich schnell neue Beläge anhaften. Abschluss der Zahnreinigung ist stets eine spezielle Fluoridlackierung zum Schutz des Zahnschmelzes.

Unsere zahnmedizinischen Prophylaxeassistentinnen beraten den Patienten, welche Putztechnik die beste ist und geben Tipps und Tricks für die optimale Zahnreinigung zu Hause.

Die professionelle Zahnreinigung wird nicht von allen gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Es handelt sich dabei um eine frei zu vereinbarende Leistung. Ob und in welcher Höhe die Krankenkassen einen Zuschuss zahlen erfährt der Patient bei uns.

Seniorenprophylaxe

Gesund auch im Alter

Unsere Prophylaxe für ältere Menschen bedeutet, den speziellen Bedürfnissen gerecht zu werden. Durch die moderne Zahnmedizin haben heute immer mehr Menschen im fortgeschrittenen Alter noch eigene Zähne oder hochwertigen Zahnersatz.

Gerade im Alter sind viele Menschen nicht mehr in der Lage, ihre Zähne oder ihren Zahnersatz ausreichend zu reinigen. Angehörige und Pflegekräfte sind mit dieser Aufgabe häufig ebenfalls überfordert. Entzündungen, Mundgeruch und schmerzen sind die Folgen für die Betroffenen. Häufigere professionelle Zahnreinigungen beim Zahnarzt verbessern die Mundgesundheit der Senioren entscheidend und verbessern vor allem auch deren Lebensqualität.

Uns liegt die zahnmedizinische Prophylaxe besonders am Herzen, weil sie einen wichtigen Pfeiler in der zeitgemäßen Zahnheilkunde darstellt. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, besonders ältere Patienten, bei der Vermeidung von Zahn- und Munderkrankungen, aktiv zu unterstützen. Besitzt der Patient einen Pflegegrad, so wird die professionelle Zahnreinigung teilweise von der Krankenkasse gezahlt.

Fissurenversiegelung

Kein Kariesbefall mehr auf den Kauflächen

Furchen und Vertiefungen auf den Kauflächen der Backenzähne werden auch Fissuren genannt. In diesen Vertiefungen können sich leicht Nahrungsreste und bakterielle Beläge festsetzen und zu Karies führen. Wir versiegeln die Fissuren und verhindern dadurch den Kariesbefall.


Wie funktioniert eine Fissurenversieglung?

Im ersten Schritt wird der Zahn gereinigt und die Kaufläche trocken gelegt. Dann wird der Zahnschmelz vorbehandelt, um das Versiegelungsmaterial mit der Zahnsubstanz zu verbinden. Das Versiegelungsmaterial wird aufgetragen und mit energiereichem Licht gehärtet. Eine Überprüfung des Bisses schließt die Versiegelung ab.

Die Versiegelung ist schmerzlos – es muss nicht gebohrt werden!

Bei Erwachsenen kommt eine Versiegelung bei erhöhtem Kariesrisiko in Betracht.

Kariesinfiltration

Kariesbehandlung ohne Bohren

Bei der Kariesinfiltration handelt es sich um eine vergleichsweise neue Technik, mit deren Hilfe früh erkannte, noch nicht weit fortgeschrittene, kariöse Läsionen zum Stillstand gebracht werden können. Wir setzen dazu die Icon-Methode ein, die Kariesinfiltration ohne Bohren.

Der erkrankte Zahn wird an der entsprechenden Stelle etwas aufgeraut und mit einer speziellen Kunststofflösung, dem Icon-Infiltrat, bestrichen. Es dringt tief in die Poren der geschädigten Zahnsubstanz ein und wird mit Licht ausgehärtet. Im Zahnschmelz füllt es die winzigen Karieslöcher auf. Das beugt weiteren Schaden durch Kariesbakterien vor. Das Verfahren ist völlig schmerzfrei.

Ihre Fragen zur Prophylaxe

Ist eine professionelle Zahnreinigung sinnvoll?

Ja, denn eine professionelle Zahnreinigung senkt das Risiko für Zahnkrankheiten deutlich. Wir empfehlen diese Reinigung wenn ein erhöhtes Risiko für Karies oder Parodontitis besteht. Auch Ältere, Kinder, die eine Zahnspange tragen und Menschen mit empfindlichem Zahnfleisch profitieren davon. Dies gilt ebenso, wenn Sie Brücken, Kronen oder Implantate haben oder bereits an einer Zahnkrankheit leiden.

Welchen Zweck hat die professionelle Zahnreinigung?

Auch wenn man seine Zähne noch so gut pflegt, erreicht man niemals alle Ecken. Denn an Engpässen, weiter hinten im Mund, in den Zwischenräumen und am Zahnfleischrand versagt die Zahnbürste. Und genau da lagern sich Essensreste und Speichelbestandteile ab, aus denen sich Zahnbelag (Plaque) bildet. Auf diesem siedeln sich Bakterien an, die die Zähne angreifen und zu Karies oder Parodontitis führen können. Durch eine professionelle Zahnreinigung lassen sich weiche wie harte Beläge, also Zahnstein, gründlich entfernen.

Wie oft empfiehlt sich eine Zahnreinigung?

Wir raten zweimal im Jahr zu einer professionellen Zahnreinigung. Denn Beläge und Zahnstein bilden sich nach kurzer Zeit aufs Neue. Bei Implantaten raten wir sogar zu einer vierteljährlichen Reinigung. Hier ist es umso wichtiger den Zahnersatz langfristig zu erhalten.

Wie läuft die Zahnreinigung ab?

Unsere speziell geschulten Prophylaxeassistentinnen entfernen die Zahnbeläge. Grobe, eher weiche Beläge werden mit einem Ultraschallgerät beseitigt. Für harte Ablagerungen werden spezielle Handinstrumente genutzt. Verfärbungen – zum Beispiel durch Rauchen, Kaffee oder Tee – werden mit Pulverstrahlgeräte beseitigt. Mit Zahnseide und kleinen Bürstchen reinigt die Assistentin die Zahnzwischenräume. Danach werden die Zähne poliert, damit sie wieder eine glatte Oberfläche erhalten. Denn darauf kann sich Zahnbelag schlechter neu ansiedeln. Zum Schluss wird zum Schutz der Zahnoberfläche ein fluoridhaltiger Lack aufgetragen.

Welche Kosten werden bei einer Zahnreinigung von der Krankenkasse übernommen?

Die professionelle Zahnreinigung ist eine freiwillige Leistung. Im Normalfall übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten nicht. Es gibt jedoch Ausnahmen. Einige Krankenkassen erstatten die professionelle Zahnreinigung und belohnen so ihre Versicherten für ein gesundheitsbewusstes Verhalten. Bei Kindern sowie Patienten mit einem Pflegegrad werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen.

 

Zahnersatz

Implantate

Was sind Zahnimplantate?

Festsitzender Zahnersatz muss heute kein Wunsch mehr sein. Der Zahnersatz kann auf Zahnimplantate befestigt werden. Sie ermöglichen, wieder problemlos lachen, kauen und sprechen zu können.

Zahnimplantate ersetzen die natürliche Zahnwurzel in Form und Funktion. Der Kieferknochen wächst fest an das Zahnimplantat an. Darauf kann eine neue, individuell angefertigte Zahnkrone befestigt werden. Ein Zahnimplantat stimuliert den Kieferknochen. Beim Kauen werden über die Zahnimplantate physiologische Reize in den Knochen weitergeleitet, ähnlich wie bei einem natürlichen Zahn. Dies trägt entscheidend zum langfristigen Erhalt des Kieferknochens bei.

Ein Zahnimplantat trägt die zu ersetzende Zahnkrone, die Lücke ist geschlossen. Ein Beschleifen der Nachbarzähne, wie bei herkömmlichen Brücken, ist bei dieser Methode nicht nötig. Die wertvolle natürliche Zahnsubstanz bleibt unberührt.

Natürlich schön und äußerst langlebig

Die Vorteile von Implantaten sprechen für sich: Ein Zahnersatz, der auf einem Implantat sitzt, sieht sehr natürlich aus. Ein Unterschied zu einem normalen Zahn ist kaum zu sehen. Implantate und der damit verbundene Zahnersatz sitzen fest im Kiefer und sind ähnlich belastbar wie natürliche Zähne. Bei Einsatz von Implantaten bleibt der Kieferknochen erhalten und mögliche Nebenzähne unversehrt. Sie können beherzt zubeißen. Ein Implantat spürt man nicht, weil es wie ein eigener Zahn im Kiefer verankert ist. Wenn ein Zahnfehlt, leidet oft auch die Sprache. Mit einem Implantat ist das kein Problem mehr! Bei richtiger Zahnpflege und regelmäßiger Kontrolle können Implantat und Zahnersatz ein Leben lang halten. Eine regelmäßig professionelle Zahnreinigung (mindestens 4x im Jahr) ist bei Implantaten unerlässlich.

Besondere Kompetenz für Zahnimplantate

Unser Zahnarzt Dr. Dr. med. Michael Günther, Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, ist auf diesem Gebiet ein ausgewiesener Fachmann. So sind wir in der Lage, auch schwierige chirurgische Eingriffe (z. B. Zahnentfernung, Implantate) in der eigenen Praxis durchzuführen und müssen Sie nicht überweisen – alles aus einer Hand.



Qualität made in Germany

Wir arbeiten mit der Firma CAMLOG aus Wimsheim, dem führenden Hersteller im Bereich dentaler Implantologie zusammen.



Chirurgie

Seit 2016 ist Dr. Dr. med. Michael Günther, Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, in unser Praxis tätig. So sind wir in der Lage, auch schwierige chirurgische Eingriffe in der eigenen Praxis durchzuführen und müssen sie nicht überweisen – alles aus einer Hand.

Die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie ist ein medizinisches Fachgebiet, welches die Diagnostik, Therapie, Prävention und sowohl funktionelle (Kauen, Schlucken, Sprechen) als auch ästhetische Rehabilitation von Erkrankungen, Verletzungen, Fehlbildungen und Formveränderungen der Zähne, der Mundhöhle, der Kiefer und des Gesichtes umfasst.

Folgendes Spektrum kann in unserer Praxis abgebildet werden:
• Implantologie – Zahnimplantate
• Operative Weisheitszahnentfernung
• Operative Zahnentfernung – Zahnextraktion
• Aufbau des Kiefers bei vermindertem Knochenangebot
• Zystenoperation
• Wurzelspitzenresektionen
• Kieferkammglättung
• Lippen- und Wangenbandplastik
• Kieferorthopädische Chirurgie
• Versorgung von Gesichtsverletzungen
• Abszesse der Kiefer-Gesichtsregion
• Ästhetische Parodontalchirurgie

Ihre Fragen zum Zahnersatz

Wie lange muss ich nach der Zahnextraktion mit Schmerzen rechnen?

Während einer Zahnextraktion spüren Sie aufgrund der Betäubung keinen Schmerz. Wenn die Anästhesie dann nachlässt, können sich auch Schmerzen melden. Diese sind ganz normal, da die Wunde nun verheilt. Wenn alles normal verläuft, klingen sie im Laufe der nächsten Tage ab. In der Regel helfen Schmerzmittel. Falls die Schmerzen aber anhalten oder womöglich schlimmer werden, sollten Sie vorsichtshalber noch einmal vorstellig werden. Das kann besonders dann der Fall sein, wenn der entfernte Zahn zuvor stark entzündet war.

Wie wichtig ist es verlorene Zähne zu ersetzen?

Egal ob ein Zahn von selbst ausgefallen ist oder vom Zahnarzt extrahiert wurde, sofern es sich nicht um einen Weisheitszahn handelt, ist ein Zahnersatz in Form einer Brücke oder eines Implantats angeraten. Nicht nur aus Gründen der Ästhetik: Ein fehlender Zahn kann auch dazu führen, dass die umliegenden Zähne sich verschieben. Dies kann zu Asymmetrien im Gesicht und Kiefergelenkschmerzen führen. Eine Zahnlücke ist auch schwierig zu reinigen, da sich in den Nischen leichter Bakterien sammeln können. Dies bedroht die umliegenden Zähne.

Warum machen Weisheitszähne oft Probleme?

Weisheitszähne sind evolutionshistorisch betrachtet bei uns Menschen eigentlich nicht notwendig. Unsere Kiefer sind für diese zusätzlichen Zähne meist nicht groß genug, um Ihnen genügend Platz bieten zu können. So kommt es, dass sie oft Schwierigkeiten machen.
Manche Weisheitszähne sind völlig verdreht im Kieferknochen und können nicht vollständig durchbrechen. Oft spitzt nur ein kleiner Teil durch das Zahnfleisch und führt zu einer schmerzhaften Entzündung oder gar einem Abszess. So ein verdrehter Weisheitszahn kann auch den vorderen Backenzahn schädigen. Einen nicht ganz durchgebrochenen Weisheitszahn frei von Belägen zu halten ist praktisch unmöglich. Die Bakterien in den Belägen verursachen aber Karies.
Aufgrund möglicher Schwierigkeiten sollte ein Weisheitszahn bei dem Verdacht auf mögliche Probleme frühzeitig entfernt werden. Manchmal ist es auch notwendig Weisheitszähne zu entfernen, um Zahnverschiebungen durch den Wachstumsdruck eines Weisheitszahnes zu vermeiden. Dies kann besonders nach kieferorthopädischen Behandlungen wichtig sein. Für die Behandlung von Weisheitszähne steht in unserer Praxis unser Chirurg zur Verfügung.

Wie lange hält eine Krone?

Es wird eine Haltbarkeit von 10-15 Jahren angestrebt. Bei guter Pflege, z.B. regelmäßiger Zahnpflege zuhause und professioneller Zahnreinigung in der Praxis können Kronen auch doppelt so lange halten. Jeder kann den Langzeiterfolg einer Behandlung durch vernünftige Ernährung, effektive Putztechnik und regelmäßige Zahnreinigungstermine (mindestens 2x im Jahr) entscheidend beeinflussen. Untersuchungen haben ergeben, dass anfangs perfekt sitzende Versorgungen, die doppelte bis dreifache Tragedauer erreichen, sofern eine kontinuierliche Nachsorge stattfindet. Dies kann im Idealfall zum Beispiel bei Kronen/Brücken eine Tragedauer von über 30 Jahren bedeuten.

Was muss ich mit dem Kostenvoranschlag machen?

Vor jeder Zahnersatz-Behandlung erhalten Sie einen schriftlichen Heil- und Kostenplan. Der Heil- und Kostenplan der gesetzlichen Krankenversicherungen umfasst mehrere Seiten. Wir nehmen uns gerne für Sie die Zeit, mit Ihnen den Plan intensiv zu besprechen. Die Anträge sind für Sie gekennzeichnet und zeigen Ihnen an, an welche Stelle Sie diese senden müssen.

Muss ich den Kostenvoranschlag auch bei meiner Zusatzversicherung einreichen?

Ja. Einige Zusatzversicherungen schränken ihre Leistungen ein, wenn nicht vorab eine Kopie des Heil- und Kostenplanes vorgelegt wurde.





 

Beratung

Angstpatienten

Wenn die Angst größer ist als das Loch im Zahn

Ursprünglich ist die Angst ein Instrument, was uns schützen soll. Doch Angst kann sich auch umkehren und verursacht eine Art Lähmung, die uns in ungefährlichen Situationen handlungsunfähig macht.

Mit uns gehen Sie den sanften Weg aus der Zahnarztangst bzw. –phobie


Den ersten Schritt machen Sie mit einem Termin, geben Sie uns einen Hinweis, dass Sie ein Angstpatient sind. So simpel es klingen mag: Entspannen Sie sich! Wenn der Termin dann näher rückt, werden Sie sich unweigerlich mit zahlreichen Fragen beschäftigen. Was wird passieren? Was sagen sie, wenn sie meine Zähne sehen? Muss ich meinen Mund gleich aufmachen? Werde ich gleich zurechtgewiesen?

Nichts dergleichen wird passieren. Der erste Termin dient lediglich dem Vorgespräch – ganz locker. Dass Sie vielleicht schlechte Zähne haben, wissen Sie ja selbst, wir sagen Ihnen, wie Sie aus diesem Desaster wieder heraus kommen. Wir lernen uns kennen, machen Röntgenaufnahmen, nehmen einen Befund auf und sehen dann weiter.

Es passiert nichts, was Panik auslösen könnte, nichts, das einen demütigt – wir nehmen uns die Zeit, die Sie brauchen. Sie profitieren von unserer langjährigen Erfahrungen mit Angstpatienten. Starten Sie dann mit einem neuen Lächeln in eine unbeschwerte Zukunft.

Menschen mit Behinderung

Alters- und Behindertenzahnmedizin

Für alte Menschen, Menschen mit Pflegebedarf und Menschen mit Behinderung ist die zahnmedizinische Versorgung besonders anspruchsvoll.

Um all unseren Patienten bei der Erhaltung der Zahngesundheit zur Seite stehen und Ihren Ansprüchen gerecht werden zu können, ist unsere Praxis zeitgemäß eingerichtet. Unsere Räumlichkeiten sind komplett barrierefrei gestaltet und behindertengerecht eingerichtet. Die Praxis selbst kann über einen Aufzug erreicht werden.

Durch unsere langjährigen Erfahrungen gehen wir individuell auf eine behindertengerechte Zahnbehandlung ein.

Behindert Kinder wie auch ältere Menschen sind vielfach zahnärztlich unterversorgt, weil der Betreuungsaufwand schwieriger ist. In unserer Praxis nehmen wir uns Zeit für die Bedürfnisse von behinderten Menschen. Mit viel Geduld sorgen wir dafür, dass sich der Patient wohl fühlt – so wird auf Augenhöhe die Basis für eine gute Zahnbehandlung geschaffen. Besonderen Wert legen wir auf eine gute Kommunikation zwischen uns, dem Patienten und dessen möglichem Betreuer. Dieser weiß oft am besten über eventuelle Schwierigkeiten oder Einschränkungen des Patienten Bescheid, auf die wir gerne eingehen.

Patienten, die Mitglied in einer gesetzlichen Krankenversicherung sind und einen Pflegegrad (1-5) haben, erhalten bestimmte zusätzliche (kostenlose) zahnmedizinische Leistungen. Informationen erhalten Sie bei uns.

Sport-Mundschutz

Durch moderne und risikoreiche Trendsportarten (Skateboard, Inline-Skating, Snowboard, Mountainbiking) steigt das Risiko an Zahnunfälle.

10 - 15 % aller Zahnunfälle passieren beim Sport.

Darunter zählen auch Kontaktsportarten wie Fußball, Handball oder Eishockey, wo eine deutliche Gefährdung der Zähne zu erwarten ist.

Wir empfehlen einen individuellen Zahnschutz. Die Anfertigung von Schutzschienen erfolgt in unserer Praxis.

Um diese Schiene anzufertigen, werden lediglich Abdrücke vom Ober- und Unterkiefer genommen. Die Schiene besteht aus einem elastischen Kunststoff und wird über die Zähne geschoben. Sie ist in allen denkbaren Farben erhältlich.

Ideal für alle Altersklassen.

Hausbesuche

Wir möchten Patienten jedlicher Altersgruppe die Möglichkeit bieten, regelmäßig behandelt zu werden. Viele Menschen sind auf Pflegeeinrichtungen angewiesen, da ein selbstständiges Leben zum größten Teil nicht mehr möglich ist. Wir nehmen das Thema Zahngesundheit von Heimbewohnern äußerst ernst, da Munderkrankungen mit Allgemeinerkrankungen in einem engen Zusammenhang stehen können. Auch für Patienten in Pflegeheimen ist die halbjährliche Kontrolle der Zähne notwendig und kostenfrei. Wir bieten den Bewohnern Hausbesuche an, bei denen wir zahnärztliche Kontrollen durchführen, den Zahnersatz auf Halt, Funktion und Druckstellen überprüfen, die Mundhygiene durchführen und die Patienten oder das Personal anleiten können, diese zu verbessern. Sollte bei der Kontrolle doch Handlungsbedarf bestehen, stimmen wir eine Behandlung in der Praxis ab. Dort sind alle Voraussetzungen für die Behandlung von Senioren geschaffen. Barrierefreier Zugang in der Praxis, geeigneter Fahrstuhl sowie Fachkenntnisse in der Alterszahnmedizin.

Ohr-Akupunktur

Die Ohr-Akupunktur gehört zu den Reflexzonentherapien. Das bedeutet, dass sich im Ohr Reflexzonen verschiedener Organe und Körperregionen befinden. Über diese Zonen lassen sich die jeweiligen Bereiche beeinflussen. Die Ohrmuschel ist eine Repräsentation des Körpers mit all seinen Organen, Muskeln und Körperteilen, wie Armen oder Beinen. Am ehesten vorstellbar ist diese Projektion als Embryo in Kopflage – d. h. die Ohrläppchen entsprechen dem Kopf.


Darüber hinaus gibt es Punkte, die eine übergeordnete Funktion haben und keinem direktem Bereich zugeordnet sind. So existieren beispielsweise Punkte zu Schmerzlinderung oder zur Beeinflussung des Nervensystems.

Die Ohr-Akupunktur ist eine vergleichsweise moderne Therapieform. Mit Hilfe von dünnen, kurzen Nadeln werden die Reaktions- bzw. Reflexpunkte im Ohrbereich gereizt. Aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin beeinflusst die Ohr-Akupunktur die sogenannten Meridiane. In diesen Leitbahnen fließt die Lebensenergie (Qi). Kommt es zu Störungen im Fluss, können verschiedene Symptome entstehen. Die Ohr-Akupunktur soll blockierte Energien in den Meridianen lösen und so Beschwerden entgegenwirken. Die Ohr-Punkte sind nur auffindbar, wenn eine Störung eines Organes/Zahnes vorliegt. Die Einsatzgebiete sind sehr vielfältig: rheumatische Beschwerden, Muskelverspannungen, Kopf- und Nervenschmerzen sind hier nur beispielhaft aufgeführt.

Wasserqualität

Wir übernehmen Verantwortung für Sie und unser Personal. Wir vertrauen nicht auf den Zufall. Denn Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen. Aus diesem Grund legen wir Wert auf eine sorgfältige Praxishygiene. Hierzu gehören nicht nur gewissenhaft sterilisierte Instrumente, sondern insbesondere Maßnahmen, die für hygienisch optimales Wasser sorgen. Unsere Praxis wird regelmäßig und unabhängig kontrolliert.

Wir haben uns entschieden, auf Nummer sicher zu gehen und das vielfach ausgezeichnete Wasserhygienesystem SAFEWATER in unseren wasserführenden Leitungen installieren zu lassen.

Als Zahnarztpraxis mit geprüfter Wasserhygiene sind wir anderen damit einen Schritt voraus. SAFEWATER ist ein innovatives System zur Wasserdesinfektion aus dem Haus BLUE SAFETY.

Schwangerschaft

Zahngesundheit während der Schwangerschaft

Schwanger zu sein bringt jede Menge Veränderungen mit sich. Die Hormonumstellung während der Schwangerschaft hat auch Auswirkungen auf das Zahnfleisch. Bakterien können sich vermehr bilden und am Ende leidet unter Umständen auch das ungeborene Leben.
Jede Frau, die schwanger werden möchte, sollte bereits vor der Schwangerschaft einen Check-up beim Zahnarzt machen. Eine ausführliche zahnmedizinische Untersuchung gehört genauso wie Röntgenbilder zur Befunderhebung. Insbesondere entzündete Wurzelspitzen oder operativ zu entfernende Weisheitszähne sind für Schwangere überflüssiger Stress. Wir empfehlen bei einem konkreten Kinderwunsch eine vorzeitige ausführliche Diagnostik und professionelle Zahnreinigung.

Behandlung während der Schwangerschaft

Im ersten und dritten Trimenon sollte möglichst von zahnärztlichen Eingriffen abgesehen werden. Im ersten Trimenon besteht die Gefahr die Organbildung des Neugeborenen zu stören. Im letzten Drittel der Schwangerschaft sollte man die Schwangere vor jeder Art von Stress schützen, um keine Frühgeburt auszulösen. Somit stellt das 2. Trimenon (4. – 7. Monat bzw. 13. – 21. Gestationswoche) einen guten Zeitraum für notwendige zahnmedizinische Eingriffe dar.

Zahnfleischprobleme

Das Zahnfleisch in der Schwangerschaft wird stärker durchblutet, ist weicher und manchmal leicht angeschwollen. Bakterien können sich leichter ansiedeln und zu Entzündungen führen. Vermehrtes Zahnfleischbluten ist oft das erste Anzeichen einer Zahnfleischentzündung (Schwangerschaftsgingivitis).
Zur Vorbeugung und wenn bereits eine Zahnfleischentzündung eingetreten ist, hilft intensive Mundpflege. Für die Reinigung der Zähne empfiehlt sich eine weiche Zahnbürste. Mit Zahnseide oder speziellen Bürstchen müssen besonders die Zahnzwischenräume gepflegt werden.

Übelkeit und Magensäure

Viele Schwangere leiden in den ersten Monaten unter starker Schwangerschaftsübelkeit. Erbrechen kann für die Zähne zum Problem werden, wenn Magensäure an die Zähne gelangt und den Zahnschmelz angreift. Der Mund sollte ausgespült (mit Wasser oder Mundspüllösung) und circa eine halbe Stunde abgewartet werden, damit sich die Säure neutralisiert. Nicht direkt nach dem Erbrechen zur Zahnbürste greifen, da sonst der empfindliche Zahnschmelz durch die Bürstenbewegungen noch mehr geschädigt werden kann.

Ernährung und Kariesrisiko

Karies ist eine Krankheit, die durch die Säureprodukte der Bakterien erzeugt wird. Veränderte Essgewohnheiten tragen dazu bei, dass das natürliche Gleichgewicht der in der Mundhöhle vorkommenden Bakterien gestört werden kann. Insbesondere der häufige Verzehr zuckerhaltiger Lebensmittel führt zu explosionsartiger Vermehrung der Kariesbakterien. Auch Saures greift den Zahnschmelz an; hier sollte genauso maßvoll wie mit Süßem verfahren werden.
Alles, was das Kind an Mineralstoffen braucht, holt es sich aus dem, was man isst und trinkt. Auch für die Zahnentwicklung des Kindes ist die Ernährung von Bedeutung. Ab der 6. Bis 8. Schwangerschaftswoche entwickelt sich bereits die Zahnleiste, die die Keimanlagen für die 20 Milchzähne und die später nachwachsenden 32 bleibenden Zähne enthalten.

Röntgenbilder

Von Röntgenbildern sollten während der Schwangerschaft komplett abgesehen werden. Es gibt aber Situationen, in denen Röntgenbilder unerlässlich sind, um eine Diagnose treffen zu können, d.h. sie werden nur dann gemacht, wenn sie absolut unverzichtbar sind. Besonders im ersten Trimenon, wenn die Organe des Ungeborenen gebildet werden, muss die Indikation für ein Röntgenbild sehr streng gestellt werden, da das embryonale Gewebe besonders empfindlich gegenüber Röntgenstrahlung ist.

Betäubung

Schwangere müssen keine Sorge haben, dass Sie ohne Spritze behandelt werden und so Schmerzen erleiden müssen. Es kann normal injiziert werden und eine schmerzfreie Behandlung stellt in der Regel keine Problematik dar.

Schwindelgefühl

Ab dem 6. Schwangerschaftsmonat klagen Patientinnen öfters über Schwindelgefühle und Unwohlsein. Dieses sog. „Vena-cava“-Kompressions-Syndrom begründet sich durch den Druck der Gebärmutter auf die dahinter liegende Vena cava. So wird das Blut aus dem Körper nicht zum Herzen zurückgepumpt und es kommt zum Absinken des Kreislaufs, zu Übelkeit, zu Schweißausbrüchen und Atemnot. Eine leicht geneigte nach links ausgerichtete Position verhilft sofortige Besserung.

Ihre Fragen

Ich habe Zahnschmerzen, kann ich sofort vorbei kommen?

Selbstverständlich können Sie bei akuten Zahnschmerzen sofort zu uns kommen. Allerdings müssen Sie dann eine Wartezeit einkalkulieren, da wir Patienten mit festem Termin vorrangig behandeln. Davon ausgenommen sind Unfälle oder ganz akute Notfälle. Am besten rufen Sie uns kurz an (04761-1263), spätestens bevor Sie sich auf den Weg in unsere Praxis machen. Wir können uns dann bereits organisatorisch darum kümmern, Ihre Wartezeit möglichst kurz zu halten.

Wann verursacht Karies Schmerzen?

Karies beginnt meist unbemerkt. Beim Befall der äußersten Zahnschicht (Zahnschmelz) verspürt man noch keine Schmerzen. Ist jedoch bereits die darunter liegende Schicht (Zahnbein) befallen, treten in der Regel Schmerzen auf. Sie äußern sich durch Empfindlichkeit bei Süßem, Heißem oder Kaltem. Mit dem weiteren vordringen der Karies steigt auch die Empfindlichkeit des Zahn. Wenn die Karies bis in das Zahnmark gelangt, kommt es zu einem bohrenden und dumpfen Dauerschmerz.
Aber Achtung: Sollte dieser Schmerz ohne Zahnarztbesuch „von selber“ wieder aufhören, ist aller Wahrscheinlichkeit nach durch die bakterielle Einwirkung der Nerv abgestorben. Trotzdem geht der Entzündungsprozess ungehindert weiter. Deshalb nehmen Sie bitte empfindliche Reaktionen bzw. erste Schmerzen ernst und kommen auf jeden Fall in unsere Praxis.

Wie oft muss ein Erwachsener zur Kontrolle?

Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen ihren Versicherten zwei Mal im Jahr eine umfassende Kontrolle der Zähne und der Mundhöhle. Einmal pro Jahr ist ebenso die einfach Entfernung von Zahnstein eine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse. Eine professionelle Zahnreinigung ist in der Gebührenordnung der gesetzlichen Krankenkasse nicht vorgesehen.

Gibt es das Bonusheft noch?

Das Bonusheft dient zum Nachweis einer regelmäßigen Kontrolle durch den Zahnarzt. Der Zuschuss zum Zahnersatz (Kronen, Brücken, Prothesen) durch die gesetzlichen Krankenkassen erhöht sich durch den Nachweis. Wir können Ihnen auch rückwirkend die Kontrollen im Bonusheft eintragen.

Welche Füllungen werden in der Praxis gemacht?

Kleinere kariöse Läsionen (Löcher) werden standardmäßig mit dentinadhäsiven Composite-Füllungen in Mehrschichttechnik versorg – hochwertigen keramikverstärkten zahnfarbenen Kunststofffüllungen, die fest im Zahn verklebt werden. Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen müssen diesen Mehraufwand gegenüber einfachen Amalgam-Füllungen selbst bezahlen. Amalgam verwenden wir übrigens seit vielen Jahren aus verschiedenen Gründen nicht mehr.

Welche Zahn-Zusatzversicherung empfehlen Sie?

Aus rechtlichen Gründen dürfen wir Ihnen keine Versicherung empfehlen. Wir möchten Sie jedoch darauf aufmerksam machen, sehr kritisch die Angebote zu hinterfragen. Die Bandbreite der in den Policen versicherten Leistungen ist sehr unterschiedlich. Dementsprechend unterscheiden sich die zu leistenden monatlichen Beträge sehr stark.
Was muss ich mit dem Kostenvoranschlag machen?
Vor jeder Zahnersatz-Behandlung erhalten Sie einen schriftlichen Heil- und Kostenplan. Der Heil- und Kostenplan der gesetzlichen Krankenversicherungen umfasst mehrere Seiten. Wir nehmen uns gerne für Sie die Zeit, mit Ihnen den Plan intensiv zu besprechen. Die Anträge sind für Sie gekennzeichnet und zeigen Ihnen an, an welche Stelle Sie diese senden müssen.

Muss ich den Kostenvoranschlag auch bei meiner Zusatzversicherung einreichen?

Ja. Einige Zusatzversicherungen schränken ihre Leistungen ein, wenn nicht vorab eine Kopie des Heil- und Kostenplanes vorgelegt wurde.

Ist eine Sanierung bei meinen Zähnen noch möglich?

Wenn Sie seit Jahren nicht beim Zahnarzt waren, dann fragen Sie sich vielleicht, ob bei Ihnen überhaupt noch etwas zu retten ist. Keine Sorge! Grundsätzlich gilt: Sofern noch Zähne im Gebiss vorhanden sind, ist eine Sanierung möglich. Für uns steht die Zahnerhaltung an erster Stelle und wir werden alles dafür tun um den Zustand zu verbessern. Komplettsanierungen bedeuten zwar einen zeitlichen und finanziellen Aufwand, die Verbesserung der Lebensqualität wiegt den Einsatz allerdings auf.

Sie haben Zahnfleischbluten? Was bedeutet das?

Wenn es beim Zähneputzen blutet, dann ist das nicht etwa ein notwendiges Übel, sondern weist auf ein Problem mit dem Zahnfleisch hin. Die häufigste Ursache für Zahnfleischbluten ist mangelnde Mundhygiene: beim Putzen werden nicht alle Stellen gesäubert, sodass Bakterien sich vermehren können und eine Entzündung des Zahnfleischs hervorrufen. Unbehandelt kann es sich weiter zu einer chronischen Entzündung entwickeln – eine Parodontitis entsteht, die sich auf den gesamten Zahnhalteapparat ausbreitet. Der Knochen baut sich ab, die Zähne lockern sich und fallen schließlich aus. Nehmen Sie Zahnfleischbluten in jedem Fall als Warnsignal ernst. Übrigens: Zahnfleischbluten kann auch andere Gründe haben, wie z.B. körperliche Krankheiten oder Mangelzustände.

Ich habe Mundgeruch, obwohl ich mir regelmäßig die Zähne putze. Woran liegt das?

Die Ursachen für Mundgeruch entstehen zu über 85 % direkt im Mund. Mundgeruch kann z.B. von Karies oder Parodontitis hervorgerufen werden. Wir untersuchen, ob eine behandlungsbedürftige Erkrankung dahinter steckt. Bakterien auf dem hinteren Zungenbereich können ebenfalls für den unangenehmen Geruch verantwortlich sein. Abhilfe schaffen Sie, indem Sie die Zunge regelmäßig mit einem Zungenschaber bzw. einer Zungenbürste reinigen. Gelegentlich kann auch die Anwendung einer Mundspül-Lösung sinnvoll sein. In unserer Praxis beraten wir Sie gerne individuell über Ursachen und geeignete Gegenmaßnahmen.

Ist nächtliches Zähneknirschen schädlich?

Nächtliches Zähneknirschen ist nicht schädlich, wenn es im Rahmen bleibt. Etwa 20 Minuten pro Nacht sind normal und werden vom Gebiss gut verkraftet. Wenn das nächtliche Knirschen überhandnimmt, sollten Sie sich von uns beraten lassen.
Das übermäßige Knirschen kann zu körperlichen Beschwerden führen: Kopfschmerzen, schmerzende Gesichtsmuskulatur, Verspannungen im Halsbereich und sogar Tinnitus (Ohrgeräusche) können zu den Folgen zählen. Die Zähne selbst werden vom ständigen Druck ebenfalls beeinträchtigt: Sie werden abgeschliffen, der Zahnschmelz wird rissig, oder die Zähne brechen vollends ab. Haben Sie Probleme mit nächtlichen Zähneknirschen, sprechen Sie uns an.

Sollte ich noch vor dem Urlaub zum Zahnarzt?

Zahnschmerzen während des Urlaubs können die schönsten Tage und Wochen des Jahres zur Qual werden lassen. Riskieren Sie im Urlaub keine Zahnschmerzen. Ca. vier Wochen vor Urlaubsantritt sollten Sie einen Termin vereinbaren. Der Halbjahreskontrolltermin bietet sich dafür an. Dann wäre für ein Folgetermin noch Zeit. Falls nicht festgestellt wird, umso besser. Sollten Sie es nur kurzfristig vor Reisebeginn schaffen und wurden Mängel festgestellt, sollten wir, außer bei akuten Schmerzzuständen, auf größere Behandlungen vor der Reise verzichten. Der Druckunterschied beim Fliegen oder auch beim Schnorcheln und Tauchen sowie ein Klimawandel kann ausreichen, frisch gefüllte Zähne mitunter empfindlich schmerzen zu lassen.

Warum ist ein Besuch beim Zahnarzt so wichtig?

Es liegt in der Natur der Sache, denn bei welchem Arzt auch immer man sich in Behandlung befindet, je früher man sich entscheidet, desto bessere Heilungschancen hat man. Das gilt auch für die Zähne. So können Probleme wie beispielsweise Karies oder Paradontose früh genug gefunden werden, sodass die Behandlung selber sowohl für den Zahnarzt wie auch für den Patienten kürzer und einfacher ist. Unser Ziel ist es, Ihre Zähne langfristig zu erhalten.

Meinen Zähnen geht es gut, sollte ich trotzdem zum Zahnarzt gehen?

Nicht alle Zahnprobleme machen sich durch schmerzen bemerkbar. Viele sind schleichend und werden erst dann zu einem Problem, wenn es normalerweise schon viel zu spät ist. Mindestens einmal im Jahr sollte man daher zur Vorsorge gehen, auch wenn es nur auf eine Bestätigung hinausläuft, dass alles in Ordnung ist.

Ich habe manchmal keine Möglichkeit, mir nach dem Essen die Zähne zu putzen. Reicht dann auch ein Zahnpflege-Kaugummi?

Zahnpflege-Kaugummis sind keine echte Alternative zum Zähneputzen. Denn eine wirkliche Reinigungswirkung auf die Zähne haben sie nicht. Zumindest sorgen sie jedoch für eine höhere Speichelbildung. Essensreste können sich dadurch nicht so leicht festsetzen und Karies verursachende Bakterien erhalten weniger Gelegenheit, um dem Zahn zu schaden. Zudem neutralisiert ein höherer Speichelfluss die Säuren aus Getränken und Lebensmitteln schneller. Kauen Sie also nach dem Mittagessen ruhig einen zahnfreundlichen und zuckerfreien Kaugummi, wenn sie keine Gelegenheit haben, die Zähne „richtig“ zu putzen.

 

Kinderzahnheilkunde

Kleine Patienten ganz groß

Unser Schlüssel zu den kleinen Patienten sind Einfühlungsvermögen, liebvoller Umgang und Geduld. So fühlt sich das Kind wohl bei uns und baut Vertrauen in uns auf. Da Kinder von Natur aus neugierig und aufgeschlossen sind, machen wir uns das zu Nutze, in dem wir spielerisch den Behandlungsraum erkunden und somit ein positives Interesse zum Besuch unserer Praxis wecken. Aufgrund ihrer Neugier, ihrer Fantasie und ihrer spontanen Begeisterungsfähigkeit und Kooperationsbereitschaft kommen Kinder meist rasch über ihre Angst hinweg.

Unser gesamtes Team nimmt Anteil an einer erfolgreichen Behandlung der kleinen Patienten. Das Kind nimmt nonverbal (Tonfall, Körperhaltung, Gesichtsausdruck, Gestik) bereits viel wahr. Die Einstellung unseres Teams ist stets positiv, denn negatives Denken spürt das Kind sofort.

Der erste Kontakt, die Begrüßung, hat bereits große Bedeutung, denn die ersten Sekunden entscheiden über den weiteren Verlauf. So wird der Erstkontakt auf Augenhöhe des Kindes erfolgen, denn die direkte Ansprache des Kindes gibt ihm das Gefühl der Wertschätzung. Die Eltern sollten daher eher in den Hintergrund treten, da die volle Aufmerksamkeit dem Kind gebührt. Das Kind steht bei uns von der Begrüßung, über die Behandlung, bis hin zur Verabschiedung im Mittelpunkt.

Um eine Behandlung angenehm zu gestalten, bieten wir über „Tell-Show-Do“ den Kindern alles spielerisch an. Einzelne Behandlungsschritte werden so von uns vorab immer durchgesprochen und wichtige Instrument gezeigt. So hat sich die Methode als sinnvoll gezeigt, die einzelnen Schritte anzukündigen und dann beispielsweise am Fingernagel auszuprobieren. Das Kind ist informiert und involviert und fühlt sich der Behandlung nicht ausgeliefert. Das Vertrauen wird durch solch eine Vorbereitung durch uns aufgebaut. Die Ehrlichkeit gegenüber dem Kind ist immer gewahrt und es werden nie falsche Dinge versprochen.

Zu einer erfolgreichen kindgerechten Zahnbehandlung gehört auch das Verhalten der Eltern. Kinder orientieren sich an den Emotionen der Eltern, somit könnte sich eine Zahnarztangst der Eltern negativ auf die Behandlung des Kindes auswirken.

Wenn wir die Zahnbehandlung erfolgreich durchgeführt haben, wird das Kind mit einer Kleinigkeit belohnt, wodurch wir das Vertrauensverhältnis stärken. Sollte die Zahnbehandlung nicht erfolgreich verlaufen sein, werden wir das Kind trotzdem für sein Erscheinen loben und somit den erneuten Versuch einer Behandlung ebnen.

Wir werden mit einer kindgerechten Zahnbehandlung eine umfangreiche Aufmerksamkeit, Fingerspitzengefühl und viel Zeit aufwenden, sodass unsere kleinen Patienten die Praxis wieder mit einem Lächeln verlassen.

Kinderprophylaxe

Von klein auf richtig Zähneputzen

Für Kinder und Jugendliche bieten wir ein spezielles Mundhygienetraining an. Gerade im frühen Lebensalter kann man Erkrankungen der Zähne und des Zahnfleisches frühzeitig erkennen und vorbeugen.

Gesunde Kinderzähne von Anfang an

Mit unserem umfassenden Prophylaxeprogramm wird ein Grundstein für ein positives Zahnbewusstsein und im besten Falle für lebenslang gesunde Zähne gelegt. Dazu gehört sowohl die richtige Ernährung und häusliche Zahnpflege, als auch die professionelle Aufklärung und Unterstützung von uns. Schon ab dem 1. Zahn sollten die Kinder alle 6 Monate regelmäßig den Zahnarzt aufsuchen.

Zahnputzschule

Schon für die ganz Kleinen ist regelmäßiges Zähne putzen wichtig. Wir bringen den Kindern spielerisch den umgang mit der Zahnbürste bei. Schritt für Schritt erklären wir, welche Stellen wie am besten zu reinigen sind. Der richtige Umgang mit Zahnseide wird ebenfalls geübt. Die halbjährliche Prophylaxe wird von der Krankenkasse übernommen.

Professionelle Zahnreinigung

Bei manchen Kindern könnten innerhalb des Jahres zusätzliche Reinigungen notwendig werden. Diese Kinder haben ein erhöhtes Kariesrisiko, können oder wollen ihre Zähne nicht gründlich reinigen oder leiden an starken Verfärbungen, die nur durch eine professionelle Reinigung entfernt werden können.

Je nach Ausgangslage werden die Beläge mit Ultraschall und einem sanften Pulver entfernt und anschließend mit weichen Polierbürstchen und einer feinkörnigen Polierpaste poliert. Die schmerzfreie Zahnreinigung ist die Basis für gesunde Zähne.

Die richtige Ernährung

Süße und säurehaltige Kindersäfte sind heute die Hauptursache für Schäden am Milchgebiss. Unser Prophylaxeteam klärt über die Gefahren verschiedener Lebensmittel auf und gibt viele praktische Tipps für eine gesunde zahnschonende Ernährung, ohne ganz auf Süßigkeiten und Säfte verzichten zu müssen.

Zahnärztlicher Kinderpass

Unser gemeinsames Ziel ist es, die Mundgesundheit des Kindes zu fördern. Der zahnärztliche Kinderpass hilft uns dabei. Er ist Zahngesundheitspass, Erinnerungshilfe und Informationsbroschüre zugleich. Den Kinderpass gibt es kostenlos bei uns.

Fissurenversiegelung

Kein Kariesbefall mehr auf den Kaufläche

Oft bemerken Eltern ihn erst, wenn er schon da ist: der erste bleibende Backenzahn. Meist ab dem sechsten Lebensjahr schieben sich die Backenzähne hinter die letzten Milchzähne. Von oben betrachtet, ähnelt jeder einzelne Backenzahn einem kleinen Gebirge (Fissuren) mit vier oder fünf Gipfeln und Flüssen, die sich zwischen ihnen eingegraben haben. Zudem sind Zähne, die frisch durchgebrochen sind, sehr kariesanfällig. Ihr Schmelz ist noch wenig widerstandsfähig. Die Versieglung ebnet das „Gebirge“.

Durch die Versiegelung kann das Kariesrisiko bei den neuen, noch gesunden Zähnen effektiv verringert werden. Die Fissurenversiegelung ist bei den meisten Kindern sinnvoll. Beinahe zwingend notwendig wird sie, wenn die Kinder feste Zahnspangen tragen, die das gründliche Zähneputzen erschweren.

Die Versiegelung ist schmerzlos und kinderfreundlich – es muss nicht gebohrt werden! Mit der Fissurenversiegelung ist der junge Zahn für bis zu 10 Jahre wirkungsvoll vor Karies geschützt.

Fluorid

Fluorid härtet den Zahnschmelz

Zähne sind aus sehr gut mineralisiertem Schmelz aufgebaut. Fluorid führt zu einer Stärkung und höheren Abwehrkraft des Schmelzes.

Fluorid ist ein lebensnotwendiges Spurenelement, das mit fester und flüssiger Nahrung in die Mundhöhle und den Körperkreislauf gelangt. Das Fluorid das in den Körperkreislauf gelangt, ist vor allem bei sich im Wachstum befindenden Kindern wichtig, da es während der Wachstumsphasen in Knochen und Zahnschmelz der noch nicht durchgebrochenen Zähne eingebaut wird. Die wichtigste Wirkung ist jedoch die direkte Einwirkung auf den schon durchgebrochenen Zahn durch Kontakt in der Mundhöhle mit beispielsweise Zahnpasta oder Mundspüllösungen.

Die in den Zahnhartsubstanzen natürlicherweise vorhandene Fluoridkonzentration reicht allerdings nicht aus. Daher muss dem Körper von außen zusätzlich Fluorid zugeführt werden.

Eltern

Vor dem Besuch beim Zahnarzt

Für das Kind ist es eine neue Situation, insofern muss das Selbstbewusstsein des Kindes gestärkt werden. Im Unterbewusstsein nehmen Kinder auch die Ängste der Eltern wahr. Umso mehr kommt es in dieser Situation auf eine positive Ausstrahlung und die richtige Wortwahl der Eltern an. Dadurch, dass Sie Ruhe und Sicherheit ausstrahlen, zeigen Sie dem Kind, dass es vor dem Zahnarztbesuch keine Angst haben muss.

Vermeiden Sie es auch, in Gegenwart der Kinder über schlechte Erfahrungen beim Zahnarzt zu sprechen. „Schauer-Geschichten“ zu erzählen oder gar mit dem Zahnarzt drohen, wenn das Kind bei der Zahnpflege nicht so sorgfältig ist. Auch Formulierungen wie „das tut nicht weh“ oder „du brauchst keine Angst zu haben“ sind zwar gut gemeint, suggerieren dem Kind jedoch, dass etwas Schlimmes passieren kann.

Zur Unterstützung des Zahnarztbesuches gibt es spezielle Kinderbücher, so kann der Besuch vorbereitet werden. Vergessen Sie als zusätzliche Unterstützung die Lieblingspuppe oder das Lieblingsspielzeug nicht, es darf gerne mitgebracht werden.

Ganz wichtig ist auch, zu welcher Uhrzeit der Zahnarztbesuch erfolgen soll. Es sollte den normalen Tagesablauf des Kindes nicht durcheinander bringen. Wenn das Kind einen Mittagsschlaf hält, sollte dieser Termin nicht genommen werden. Am aufnahmefähigsten sind Kinder in den Vormittagsstunden.

Beim Zahnarzt

Das Kind steht im Mittelpunkt des Zahnarztbesuches. Um dem Kind ein gutes Gefühl mitzugeben, sollten Sie mit dem Kind alleine kommen. Alles weitere überlassen Sie bitte uns. Ein Kind kann nicht auf zwei Erwachsene gleichzeitig hören. Es ist wichtig, dass Sie dabei sind, jedoch überlassen Sie die Kommunikation und die Führung des jungen Patienten uns. Kündigen Sie auch keine Belohnung an, das setzt das Kind nur unter Druck etwas Besonderes leisten zu müssen. Loben auch Sie das Kind nach der Behandlung, so motivieren Sie es für den nächsten Besuch.

Ihre Fragen zur Kinderzahnheilkunde

Wie oft muss ein Kind/Jugendlicher zur Kontrolle kommen?

Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren sollten sich auf jeden Fall halbjährlich zur Vermeidung von Zahnerkrankungen untersuchen lassen und an der Individualprophylaxe teilnehmen. Hierbei werden die Mundhygiene und der Zustand des Zahnfleisches beurteilt, Hinweise zur Ernährung, Mundhygiene und Anwendung geeigneter Fluoridierungsmaßnahmen zur Härtung des Zahnschmelzes erteilt. Es werden praktische Übungen zu Zahnputztechniken durchgeführt. Zum Abschluss erfolgt die Härtung des Zahnschmelzes mittels lokaler Fluoridierung.

Sind Milchzähne nicht so wichtig, weil später die neuen Zähne kommen?

Milchzähne sind sehr wichtig. Sie müssen richtig gereinigt und gepflegt werden, denn sie bekommen leicht Karies. Damit können sie die bleibenden Zähne, wenn sie in der Mundhöhle durchbrechen, schon mit Karies auslösenden Bakterien infizieren, bevor der neue Zahn vollständig nachgewachsen ist. So schwindet die Chance kariesfrei bleibende Zähne zu bekommen. Wenn Milchzähne zu früh verloren gehen, besteht ein erhöhtes Risiko, dass die nachkommenden, bleibenden Zähne in einer Fehlstellung in die entstehenden Zahnlücken hineinwachsen.

Können Kinder die gleiche Zahncreme benutzen wie Erwachsene?

Besser nicht. Kinderzahnpasta mit einem kindgerechten Fluoridanteil ist unbedingt erforderlich. Es kommt auf die richtige Balance des Fluorids an. Wichtig ist, dass Fluoride den Zahnschmelz aufbauen und ihn härten können.

Wie lange darf mein Kleinkind Schnuller tragen?

Wenn möglich, so zeitig es geht, den Schnuller abgewöhnen. Spätestens bis zum 3. Lebensjahr. Den Schnuller nicht in süße Getränke oder andere Lebensmittel tauchen, da dies bei vorhandenen Milchzähnen zu Karies führen kann. Es ist zu empfehlen, den Schnuller nur zum Einschlafen bzw. zum kurzzeitigen beruhigen zu geben. Beim Schlafen den Schnuller herausziehen, sofern er nicht von alleine herausgefallen ist. Ein zu langes oder ständiges tragen des Schnullers führt zu einer Veränderung des Kieferwachstums und es können Fehlstellungen der Zähne auftreten. Dies führt später zum erschwerten Abbeißen und zum Teil bleibt die Fehlstellung erhalten.

 

Zahnästhetik

Professionelle Zahnreinigung

Sauber bis in die kleinsten Zwischenräume

Kein Mensch ist in der Lage, seine Zähne bis in die kleinste Lücke zu putzen. Es finden sich immer enge Zahnzwischen räume, Brückenglieder, Kronenränder, Nischen und Zahnfleischtaschen, die selbst der geübteste Zahnputzer nicht genügend sauber halten kann. Durch eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung werden schädliche Beläge entfernt und so das Entzündungs- und Kariesrisiko deutlich reduziert.

Im Rahmen der Zahnreinigung werden Zahnstein mit einem Ultraschallgerät und mögliche Beläge an schwer zugänglichen Stellen mit speziellen Handinstrumenten entfernt. Verfärbungen und bakterieller Zahnbelag (Biofilm) lassen sich mit einem Pulverstrahlgerät beseitigen. Im Anschluss werden die Zahnflächen geglättet und poliert, um zu verhindern, dass sich schnell neue Beläge anhaften. Abschluss der Zahnreinigung ist stets eine spezielle Fluoridlackierung zum Schutz des Zahnschmelzes.

Unsere zahnmedizinischen Prophylaxeassistentinnen beraten den Patienten, welche Putztechnik die beste ist und geben Tipps und Tricks für die optimale Zahnreinigung zu Hause.

Die professionelle Zahnreinigung wird nicht von allen gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Es handelt sich dabei um eine frei zu vereinbarende Leistung. Ob und in welcher Höhe die Krankenkassen einen Zuschuss zahlen erfährt der Patient bei uns.

Bleaching

Strahlendes Lächeln: Mit weißen Zähnen garantiert

Die optische Wirkung des Gesichts wird stark von der Farbe der Zähne bestimmt. Strahlend weiße Zähne wirken vital, jung und steigern das Selbstbewusstsein. Über die Jahre verschlechtert sich die natürliche Farbe, sie werden gelb und dunkeln nach, durch zum Beispiel den Genuss von Kaffee, Tee oder Tabak. Mit unserem Bleaching werden Sie sich wieder über perfekte, weiße Zähne und ein strahlendes Lächeln freuen.

Schonendes Bleaching mit Langzeit-Effekt

Beim Bleaching wird die sichtbare Oberfläche der Zähne mit Hilfe unseres speziellen Verfahrens durch Sauerstoffperoxid, Gel, Wärme und Licht aufgehellt. Wir führen im ersten Schritt eine gründliche Reinigung der Zähne und des Zahnfleisches durch, damit keine Beläge den Erfolg der Behandlung beeinträchtigen. Nun wählen wir mit Ihnen gemeinsam den natürlichen Farbton der eigenen Zähne, aber auch den Wunsch-Farbton aus. Werden nur einzelne Zähne gebleicht, sollen sie optimal zu den anderen passen. Nach der Vorbehandlung wird in mehreren Stufen ein Bleichmittel auf die Zahnoberfläche aufgetragen. Licht und Wärme unterstützen das Einwirken des Sauerstoffs und hellen den Zahnschmelz auf, ohne ihn zu beschädigen. Die Dauer einer Behandlung beträgt max. eine Stunde. Das herausragende, ästhetische Ergebnis hat eine Haltbarkeit, abhängig von den persönlichen Lebensgewohnheiten, von bis zu vier Jahren.

Das Bleaching ist nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten. Auch private Krankenversicherer tragen meist nicht die gesamte Bleachingbehandlung. Eine gute Zahnzusatzversicherung wird zumindest teilweise für das Bleaching aufkommen.

Frontzahnästhetik

In der ästhetischen Zahnheilkunde spielt das natürliche schöne Aussehen der neuen Kronen, Veneers oder Brücken eine besondere Rolle. Die methodische Beurteilung der Zähne samt der umgebenden Strukturen haben zum Ziel, einen harmonischen Gesichtsausdruck beim Lächeln unter Berücksichtigung der Eigenvorstellung des Patienten zu erwirken.

Ästhetik liegt im Auge des Betrachters, sie ist die Lehre von der Wahrnehmung von Gesetzmäßigkeiten von Harmonie in der Natur und Kunst. Es gibt Grundregeln der Ästhetik und diese können hervorragend mit Kompositfüllungen bei der Realisierung von Frontzahnsanierungen formgebend und für den Patienten sichtbar verschönernd und verjüngend angewandt werden.

Keramik Veneers

Hauchdünn und hocheffizient: Veneers bringen Zähne zum Strahlen

Als Veneers werden Verblendschienen aus Keramik bezeichnet, die nur so dünn sind wie eine Kontaktlinse und auf den Zahn aufgeklebt werden. Sie eignen sich sehr gut, um stark verfärbte Zähne, Zähne mit unschönen Schmelzdefekten oder Zähne mit leichten Fehlstellungen kosmetisch zu korrigieren. Einmal aufgeklebt halten sie allen Kaubelastungen stand und sind fest mit dem Zahn verbunden. Der Vorteil von Veneers: Die Zähne werden nicht nur heller, auch die Form und Stellung eines oder mehrerer Zähne lassen sich damit elegant optimieren. Veneers fallen nicht auf, die Zähne sehen einfach frischer, leuchtender und perfekter aus. Und es sind immer noch die Eigenen!

Kunststofffüllung

Die Kunststofffüllung (Kompositfüllung, Kompositzahnfüllung) gehört zu den plastischen Zahnfüllungen. Sie wird im Gegensatz zu starren Zahnfüllungen (Inlays, Onlays) in noch verformbarem Zustand in den Zahndefekt eingebracht und ihm angepasst.

Bei vielen Defekten an Frontzähnen, aber auch an Seitenzähnen verwendet man für die Füllung zahnfarbenes Kunststoff. Mit einer Kunststofffüllung ergibt sich ein optisch stimmiges Ergebnis, da die Komposite an die natürliche Zahnfarbe angepasst wird. Die Kunststofffüllung hält nicht nur großen Kaubelastungen stand, sondern stabilisiert auch durch die Verklebung mit dem Bindemittel die Zahnsubstanz.

Keramik

Ästhetik in Perfektion

Geht es um Zahnersatz, fällt die Wahl auf den keramischen Werkstoff. Er ist von echten Zähnen kaum zu unterscheiden und zudem sehr gut verträglich.

Gerade in der sichtbaren „Lächelzone“ ist Keramik für jede Form von Zahnersatz die optimale Lösung. Nur mit zahnfarbener Keramik ist es möglich, den Zahnersatz der Zahnumgebung nahezu perfekt anzugleichen. Die Lichtdurchlässigkeit am Keramikzahn kommt der des echten Zahns sehr nahe, was ihm eine hohe Natürlichkeit verleiht. Mit verschiedenfarbigen Keramikmassen, die schichtweise aufgetragen und gebrannt werden, kann der Zahnersatz individualisiert und unterschiedliche Brillanz erreichen.

Keramik zeichnet sich durch eine sehr glatte Oberfläche aus, in der unerwünschte Farbstoffe, etwa durch die Nahrung, nicht einlagern können. Zudem bietet das Material eine sehr gute Verträglichkeit, denn es verhält sich physikalisch und chemisch wie gesunder Zahnschmelz.

Ihre Fragen zur Zahnästhetik

Ist aufgeklebter Zahnschmuck schädlich?

Aufgeklebter Zahnschmuck ist nicht gefährlich für den Zahn. Der Zahnschmelz wird lediglich vom Zahnarzt punktuell angeätzt, damit sich Kleber am Zahn gut anhaften kann. Sollte ein Steinchen mal entfernt werden müssen, können die Klebereste einfach weg poliert werden. Es sollte einem bewusst sein, dass ein Steinchen Anhaftungsstelle für Plaque sein kann. Der Zahnschmuck sollte daher immer gut gepflegt werden

 

Wurzelbehandlung

Aufwendige Wurzelbehandlung

Heute ist es möglich Zahnwurzeln zu heilen

War früher ein Zahn oder seine Wurzel entzündet, musste er entfernt werden. Das ist heute nicht mehr so und kommt unserem Prinzip der Zahnerhaltung zu Gute. Dank der modernen Methoden, Techniken und Medikamente hat die Wurzelbehandlung mittlerweile ihren Schrecken verloren. Ziel einer Wurzelkanalbehandlung ist, das entzündete Zahnmark zu entfernen, das Innenleben des Zahnes von Geweberesten und Keimen zu befreien und den gesäuberten Wurzelkanal bakteriendicht zu verschließen. Damit erhalten wir Ihren Zahn.

Einsatz modernster Technik für den Erhalt der Zähne

Mithilfe von modernster Technik machen wir uns ein genaues Bild vom Grad der Entzündung. Dabei setzen wir neben den zweidimensionalen digitalen Röntgenbildern auch auf 3 dimensionales Röntgen. Der sog. Digitale Volumentomograph (DVT – Carestream 8100 3 D) ermöglicht besonders strahlungsarm die genaue Darstellung kleinster Details und somit eine exakte Diagnose. Mit diesen Geräten können wir den exakten Verlauf des Wurzelkanals erkennen, die Anzahl der Wurzelkanäle präzise festlegen und das Ausmaß der Entzündungen in allen drei Dimensionen erkennen. Eine weitere Besonderheit unserer Praxis ist der Einsatz vom OP-Mikroskop. Das bietet uns eine bis zu 24fache Vergrößerung des Zahnes. So können wir winzige, versteckte Wurzelkanäle aufspüren und behandeln. Einzelne Behandlungsschritte lassen sich mit dem Mikroskop gut überprüfen.

 

OP-Mikroskop / Lupenbrille

Vergrößerungshilfen ermöglichen uns eine bessere Diagnostik und Therapie in nahezu allen Behandlungsbereichen.

Einfache Vergrößerungshilfen stellen die Lupenbrillen dar. Dabei werden auf eine Brille, im genauen Augenabstand, zwei Lupen auf die Gläser der Brille aufgeklebt. Diese Lupenbrillen haben in der Regel eine 2-5fache Vergrößerung und können bei jeder zahnärztlichen Behandlung wertvolle Unterstützung leisten. Schmelz- und Dentinfrakturen bzw. –risse können sicher erkannt werden. Kariesdiagnostik in Zahnzwischenräumen ist verbessert, als auch die Beurteilung der Passgenauigkeit von vorhandenem Zahnersatz.


Das Operationsmikroskop bringt im Bereich der Endodontie entscheidende Vorteile. Durch die Winkeloptik können schwer zugängliche Bereiche ergonomisch bequem, als auch vergrößert behandelt werden. Mit der 20fachen Vergrößerung des Mikroskops sowie der optimalen Ausleuchtung, bleiben uns z. B. die kleinen Wurzelkanälchen nicht mehr verschlossen. Präzise können die Eingänge in das Wurzelkanalsystem erkannt, aufbereitet und desinfiziert werden.

Durch die Verwendung des OP-Mikroskops steigt die Wahrscheinlichkeit eine Wurzelkanalbehandlung erfolgreich abzuschließen, da das gesamte Wurzelkanalsystem erkannt wird.

DVT - 3 D Röntgen

Die dreidimensionale digitale Volumentomographie (DVT) zeigt anatomische Verhältnisse von Zahnwurzeln, Zähnen und Kiefer in räumlicher Darstellung und in sehr hoher Auflösung. Diese gegenwärtig modernste Technik verhilft uns zu einer wesentlich besseren Diagnose und Behandlung. Wir erhalten Informationen über die dentalen Strukturen in allen Winkeln und Ansichten, eine exakte Darstellung in ihren tatsächlichen Verhältnissen.

Modern und schonend

Die Strahlenbelastung der DVT-Aufnahmen ist sehr niedrig. Wie auch die Computertomographie (CT) können mit der DVT hochauflösende Schnittbilder erstellt werden, hier ergänzt um die Möglichkeit der räumlichen Darstellung. Bei einem CT ist die Strahlendosis sehr viel höher als bei der DVT-Aufnahme!

Der Patient kann während des Röntgen-Vorgangs stehen oder aufrecht sitzen (er muss nicht in einer Röhre liegen). Eine drehbar gelagerte Röntgenröhre und ein gegenüber liegender Bildsensor rotieren um den Kopf des Patienten. Dabei entstehen viele zweidimensionale Einzelaufnahmen, die vom eingebauten Rechner zu einem dreidimensionalen Datensatz umgerechnet werden. Innerhalb kürzester Zeit verfügen wir über eine präzise Diagnosegrundlage. Die Betrachtung ist aus jedem Blickwinkel möglich. Durch die „naturgetreue“ Ansicht werden die dentalen Strukturen wesentlich deutlicher. Die Aufnahmen dienen als Grundlage für Eingriffe, wie Implantatbehandlungen und Entfernung der Weisheitszähne. Sie geben uns die Möglichkeit wesentlich exakter und dadurch mit einem Höchstmaß an Sicherheit zu planen.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für dieses moderne Verfahren leider noch nicht.

Digitales Röntgen

Digitale Röntgenuntersuchungen erleichtern die Behandlung. Je nach diagnostischer Anforderung besteht die Möglichkeit, neben Einzelzahnaufnahmen auch sogenannte Panoramaaufnahmen sämtlicher Zähne inklusive des Ober- und Unterkiefers, der Kiefergelenke und –höhlen anzufertigen.

Der große Vorteil für den Patienten ist eine deutlich niedrigere Strahlenbelastung, als es früher mit herkömmlicher, analoger Technik der Fall war. Möglich wird es durch die bilderfassenden Sensoren des Gerätes. Sie reagieren so sensibel auf die eintreffenden Röntgenstrahlen, dass nur eine geringe Strahlenddosis notwendig ist. Uns liegen die Aufnahmen sofort vor und müssen nicht erst wie bei herkömmlich belichteten Filmen entwickelt werden. Dadurch ist das digitale Röntgen umweltfreundlicher, da z. B. keine Entwicklerchemikalien benötigt werden.
Die Bilddaten werden in der Praxis gespeichert und können durch die digitale Vernetzung ohne Zeitverzögerung in jedem Behandlungszimmer aufgerufen werden.

Endodontie mit maschineller Aufbereitung

Längenmessung mit Präzision

Bei Wurzelkanalbehandlungen setzen wir auf moderne Technik. Neben der Röntgentechnik setzen wir daher ein elektrometrisches Längenmessgerät ein. Dieses ermittelt die genaue Länge des Wurzelkanals durch eine hochpräzise Messung des elektrischen Widerstandes.

Die Kenntnis der exakten Wurzelkanallänge ist Voraussetzung für alle nachfolgenden Arbeitsschritte (Reinigung und Füllung). Der Kanal muss vollständig bis zur Wurzelspitze behandelt werden.

Ihre Fragen zur Wurzelbehandlung

Was ist Endodontie?

Der Begriff Endodontie stammt aus dem Griechischen. Endo=innen und odontes=die Zähne. Endodontologie ist die Lehre von der Tätigkeit im Inneren der Zähne. Wir verstehen demzufolge eine Wurzelbehandlung bzw. genauer eine Wurzelkanalbehandlung unter diesem Begriff.

 

Paradontologie

Parodontose ist eine chronische Erkrankung. Wer einmal daran erkrankt war, muss dauerhaft Nachsorge betreiben. Dabei sind konsequente Mundhygiene, Kontrolluntersuchungen sowie regelmäßige professionelle Zahnreinigungen von zentraler Bedeutung.

Paradontose - Therapie

Unter Parodontose versteht man die entzündliche und degenerative Veränderung von Zahnfleisch und zahntragende Kieferknochen, die unbehandelt zu vorzeitigem Zahnverlust führen können. Diese Erkrankung verläuft meistens symptomfrei chronisch über viele Jahre. Daher ist die systematische Behandlung der Zahnbettentzündung (Parodontitis) unvermeidlich.

Die Parodontitis verläuft meistens schleichend und schmerzfrei. Es gibt jedoch unangenehme Begleiterscheinungen, wie z. B. Mundgeruch, gerötetes, blutendes und in vielen Fällen auch schmerzendes Zahnfleisch sowie unschöne Beläge auf den Zähnen. Parodontitis kommt vor allem bei Erwachsenen vor und wird durch Bakterien verursacht. Plaque, eine klebrige, fast farblose Bakterienansammlung (Biofilm), die sich auf den Zähnen bildet, entzündet das Zahnfleisch. Unbehandelt bilden sich im Verlauf der Zeit Zahnfleischtaschen, in denen sich die Bakterien ungestört vermehren können. Wird nichts dagegen unternommen, kommt es zum Abbau des Kieferknochens, Zahnlockerung und Zahnverlust. Mittels modernster, gewebeschonender Instrumente werden z. B. die Zahnfleischtaschen gesäubert. Im Biofilm befinden sich für das Zahnfleisch gute und schlecht Bakterien. Bei einer Erkrankung des Zahnfleisches ist eine Verschiebung des Gleichgewichts entstanden. Durch die Behandlung wird versucht, das Gleichgewicht wieder zu etablieren indem wir den Biofilm entfernen und die Zähne neu besiedeln lassen.

Periimplantatis

Eine Periimplantits ist eine fortgeschrittene Entzündung, die nach einem implantologischen Eingriff im Bereich des Zahnimplantates auftritt und sich um das Implantat herum in die Tiefe ausbreitet.

Im frühen Stadium ist nur das weiche Gewebe, also vor allem das implantatumgebende Zahnfleisch entzündet. Diese Form der Entzündung kann ohne weiteres durch eine zielgerichtete Behandlung therapiert werden.

Eine Periimplantits hingegen ist irreversibel und verursacht Knochenabbau. Sie kann, wenn sie nicht behandelt wird, zum Verlust des Zahnimplantates führen.

Die Entstehungsweise und der Verlauf einer Periimplantits sind mit der einer Parodontitis vergleichbar, denn auch an Zahnimplantaten oder implantatgetragenem Zahnersatz lagern sich Beläge ab. Werden diese Beläge nicht gründlich und vor allem regelmäßig entfernt, kommt es zu einer Anlagerung von Bakterien am Übergang von Zahnfleisch zum Implantathals. Der Abbau des Kieferknochens ist die Folge, der Verlust des Implantates droht.

Das wichtigste Ziel einer Periimplantitistherapie ist die Beseitigung der Bakterien, die die Entzündung auslösen. Sie kann mit Hilfe spezieller Spüllösungen und einer professionellen Reinigung des Zahnimplantates sowie des Zahnfleisches beseitigt werden. In manchen Fällen ist auch die Anwendung von Antibiotika notwendig.

Wie schütze ich meine wertvollen Implantate und dem darauf befestigten aufwendigen Zahnersatz? Alles kommt auf die Pflege an. Eine sorgfältige Mundhygiene sowie eine professionelle Zahnreinigung (4x im Jahr) sind hierbei unumgänglich. Denn nur so hat man sehr lange etwas vom Implantat und Zahnersatz.

Mikrobiologischer Test - Perio

Eine mikrobiologische Untersuchung führen wir durch, wenn wir vermuten, dass es sich um eine aggressive Form der Parodontitis handeln könnte.

Eine Vielzahl von Keimen kann zu Entzündungen und letztendlich zu einer Parodontitis führen. Die meisten heilen durch eine konventionelle Parodontalbehandlung und ergänzende Prophylaxemaßnahmen ab. Bei einigen Bakterien hingegen reicht dieses Vorgehen alleine nicht aus. Sie führen zu einem schnellen Fortschreiten der Erkrankung, einer aggressiven Parodontitis.

Um festzustellen, ob diese Bakterien vorliegen, wird eine Keimprobe aus den Zahnfleischtaschen entnommen. Dies geht schnell und ist für den Patienten vollkommen schmerzlos. Im Labor wird bestimmt, welche Keime vorwiegend in den Zahnfleischtaschen vorkommen, die sogenannten Leit- oder Markerkeime. Stellen wir fest, dass aggressive Bakterien vorherrschen, richten wir unsere Behandlung darauf aus, meistens mit einer anschließenden begleitenden Antibiotika-Therapie

 

Funktionstherapie

Schienentherapie

Die Schienentherapie mit Aufbissschienen dient in der Mehrzahl der Fälle der Behandlung dysfunktioneller Erkrankungen des Kausystems. Dabei handelt es sich um Fehlfunktionen im Bereich des Kauapparates, die auf ein gestörtes Zusammenspiel von Muskulatur, Zähnen und Kiefergelenk zurückzuführen sind. Typische Symptome sind zum Beispiel die nicht altersgerechte Abnutzung der Zähne und Schmerzen in der Kaumuskulatur und im Kopfbereich. Fehlfunktionen sind bei Erwachsenen verbreitetes, aber sie können ebenso bei Kindern auftreten. Faktoren, die mit der Entstehung korrelieren, sind zum Beispiel ein gestörter Biss, Bruxismus (Knirschen, Pressen) und Verletzungen im Kiefergelenk. Stress scheint dabei ebenfalls ein begünstigender Faktor zu sein. Symptome sind vor allem Kiefergelenksbeschwerden (Knackgeräusche, Reibegeräusche), Schmerzen bei der Mundöffnung bzw. Mundschließung sowie Muskelschmerzen im Gesichtsbereich.

Bei der Schienentherapie wird eine Schiene auf die Zähne eines Kiefers gesetzt und verhindert, dass die Zähne aufeinander beißen. Dadurch wird das Kiefergelenk in seine natürliche Position gebracht und führt zu Muskelentspannung und Schmerzlinderung. Des Weiteren dient sie als Schutz vor weiteren Abnutzungen der Zähne.

Gesichtsbogen

Der Gesichtsbogen ist ein zahnärztliches Arbeitsmittel, bei dem mit Hilfe eines Mess- und Übertragungsapparates die Lage und Neigung des Oberkiefers sowie die Drehachse des Unterkiefers (= Position der Kiefergelenke) in den Kausimulator (Artikulator) übertragen wird. Dadurch wird der Zahntechniker im Labor in die Lage versetzt, die Bisssituation mit den Kieferneigungswinkeln wie sie am Patienten vorherrscht exakt in seinem Artikulator schädelbezogen zu reproduzieren. Je genauer und präziser diese Herstellung erfolgt, desto besser passt eine Rekonstruktion beim Eingliedern. Ein Einschleifen des Zahnersatzes oder gar Probetragen entfällt.